Weinanbaugebiete in Ungarn

 

Weingegend Csongrád 
Fläche, 2500 Hektar. Vier wichtige Weinstädte sind: Csongrád, Kistelek, Pusztamérges und Mórahalom. Wegen der Sortenstruktur werden hauptsächlich Tafelweine mit niedrigem Säuregehalt auf Flaschen abgezogen.

Weingegend Hajós-Baja 
Fläche: 1710 Hektar
Hier siedelten sich im XVII. Jahrhundert Deutsche an, die Spuren sind in dem Kellerdorf Hajós zu entdecken. In den volksbarock Kellerdörfern mit typischen Kellerstraßen und Giebelwand ließ man den Wein in den in Löß ausgehöhlten Kellern reifen. Die Fachkenntnis der deutschen Weinwirten mit den blauen Schürzen trug zur Erhöhung des guten Rufs, Rangs der Weingegend viel bei. Diese Region ist Ungarns wärmstes Gebiet, welches gleichzeitig landesweit die größte Stundenzahl an Sonneneinwirkung bekommt.

Weingegend Kiskunság 
Diese Weingegend ist die größte Weingegend des Landes, Fläche: 25590 Hektar.
Die Weingegend gliedert sich in die Bácska, Cegléd-Monor-Jászság, Dunaländer, Izsák, Kecskemét-Kiskunfélegyháza, Kiskunhalas-Kiskunmajsa und Theißländer Bezirke, insgesamt mit 95 weinbauenden Gemeinden. Bedeutende Weinstädte sind Izsák, Szikra, Pusztamérges, Soltvadkert, Kiskunhalas, Kiskorös, Hosszúhegy, Helvécia, Miklóstelep und Kecskemét. Ihre Klima ist extrem, eine Gegend mit wenig Niederschlag. Die sogenannten Sandweine der Gegend werden aus verschiedenen Weinstockarten gemacht. Die Weißweine der Gegend sind zumeist mild, haben einen großen Zucker- und Alkoholgehalt, die Säuren unserer Rotweine sind eindeutig, es fehlt ihnen an Komplexivität.

Weingegend Ászár-Neszmély 
Fläche: 1432 Hektar
Wichtige Weinbausiedlungen: Aszár, Bársonyos, Császár, Dunaalmás, Neszmély, Dunaszentmiklós, Tata.
Diese Gegend bringt ausschließlich Weißwein.
In den letzten Jahrzehnten hatte die Modernisierung des Weinbaus die bedeutende Verbesserung der Weinqualität und die Erhöhung des Ranges der Weingegend zur Folge.

Weingegend Badacsony 
Fläche: 1647 Hektar
Eins der berühmtesten und wichtigsten Weinanbaugebiete Ungarns - ein Weißweingebiet. Die Badacsonyer Weine sind körperreich, haben einen großen Extrakt- und Alkoholgehalt. Die Weingegend ist touristisch beliebt, dank den barocken, klassizistischen oder volkstümlichen Denkmal-Kellern, sowie der Nähe des Balaton.

Weingegend Balatonfüred-Csopak 
Fläche: 1736 Hektar.
Außer Balatonfüred und Csopak, nachdem sie benannt wurde, hat das Gebiet noch zahlreiche wichtige Weinstädte Lovas, Felsoörs, Szentantalfa und Balatonszolos. Das Gebiet ist typisch Weißwein gebende Gegend. Die Weine der Region von Balatonfüred sind körperreicher, feuriger, haben einen größeren Extraktgehalt. Die Weine von Csopak sind eleganter, die Säuren sind zusammengesetzt. Außer des Weins sind die Tihany-Halbinsel und die Abtei eine Sehenswürdigkeit der Gegend.

Weingegend Balatonhochland 
Fläche: 2540 Hektar.
Den Namen hat die Weingegend im Jahre 1999 erhalten, davor war sie Weingegend Balatongegend genannt, diesen Namen hat die Gegend Zala erhalten. Sie besteht aus drei größeren Regionen, aus der Region Kál, aus der Region Balatonederics-Lesence und aus der Region Cserszeg. Die Gegend ist typisch Weißwein gebendes Gebiet.

Weingegend Etyek-Buda 
Fläche: 1772 Hektar
Sie besteht aus zwei Regionen, aus der Region Etyek und aus der Region Buda. Der Boden ist für die Entfaltung der markanten, charaktervollen Weine nicht geeignet, aber die Weine zeigen eine ganze Skala von spannenden Säuren, das ist auch der Grund dafür, dass die ausgezeichnesten Grundweine der ungarischen Sektfertigung hier wachsen.

Weingegend Mór 
Mór ist ein typisch Weißwein gebendes Gebiet, ihre berühmteste Weinstockart ist der Ezerjó (Tausendgut). Dieser Wein ist durch die charaktervollen Säuren, als mittelstark oder körperreich zu bezeichnen. Den stark säurehaltigen Charakter der Weine von Mór wird von der Stärke kompensiert. Von den mit der Weinkunde zusammenhängenden Baudenkmal-Gebäuden ragen das große gelbe Weinhaus von Mór, die Kurie von Mór hervor, die zum Symbol der Weingegend geworden ist.

Weingegend Pannonhalma-Sokoróalja 
Fläche: etwa 650 Hektar, eine unserer kleinsten Weingegende. Obwohl schon in der Gründungsurkunde der Abtei von Pannonhalma über die Weinwirtschaft geschrieben wurde, die Gegend ist erst seit 1990 eine selbständige Weingegend. Die hier angebauten Weintrauben geben lebendige, frisch reduktive Weißweine, doch in den vergangenen Jahrzehnten wurden auch stärkere oxidative Weine gemacht.

Weingegend Somló 
Fläche: 500 Hektar
Unsere kleinste Weingegend besteht aus zwei Bergen, aus dem Somló- und Ságberg. Ein Weißweingebiet. Der Somlóer juhfarok (Schafschwanz) ist sehr berühmt, dieser gibt einen trockenen Wein mit besonderem Geschmack und Duft. Die Weine von Somló haben einen großen Extrakt- und Alkoholgehalt, die Säuren sind robust. Die Weine von Sághegy sind denen von Somló ähnlich.

Weingegend Sopron 
Fläche: 1374 Hektar
Auf die Einwirkung des Klimas und des Kalkbodens sind die hier gemachten Weine säurenbetont, reich an Tannin, ihr Alkoholgehalt ist etwas kleiner wie gewohnt. Wenn sie entsprechend behandelt sind, können die lebhaften frischen Weißweine schöne Säuren produzieren.

Weingegend Dél-Balaton (Süd-Balaton) 
Fläche: 2611 Hektar
Bedeuetende Weinstädte Balatonboglár, Balatonlelle, und Szolosgyörök. Unter den Weinen der Gegend sind die Weißweine dominant. Als ungarisches Unikum finden wir auf dieser Gegend auch semillon Weintraube. In den letzten Jahrzehnten ist man auf der Weingegend auf die Produktion der reduktiven Weine fast ganz übergangen. Leichten Säuren charakterisieren ihre an Früchteduft und Aroma reichen leichten Weißweine.

Weingegend Mecsekalja 
Fläche: 500 Hektar
Die Weingegend gliedert sich in die Regionen Pécs, Versend und Szigetvár. Wichtige Weinstädte: Pécs, Pécsvárad, Mecseknádasd, Kovágószolos, Cserkút. Dank dem warmen Klima und dem wenig Niederschlag sind die Weine der Gegend im allgemeinen körperreich, oft ist ihr Zucker- und Alkoholgehalt hoch. Den verhältnismäßig hohen Zuckergehalt begleitet eine ganze Reihe von leichten Säuren.

Weingegend Szekszárd 
Fläche: 1925 Hektar
Die Weingegend gliedert sich in zwei Regionen, Region Szekszárd und in die von Szekszárd weiter entfernt liegenden Teile, Gemeinden (Öcsény, Bátaapáti, Sióagárd). Die Weingegend ist zumeist ein Rotwein gebendes Gebiet. Der natürliche Gerbsäurengehalt der angebauten Rotweintraubenarten und die Gärung auf lange Schale sichert den hohen Säurengehalt der körperreichen Rotweine. Außer den körperreichen, feurigen, an Alkohol und Tannin reichen Rotweine erschienen in dem letzten Jahrzehnt die leichteren frischen Roséweine. Im Sinne der ungarischen Weingesetzes ist Szekszárd die einzige Stadt, die außer Eger den Namen "bikavér" (Stierblut) benutzen darf.

Weingegend Villány-Siklós 
Fläche: 1601 Hektar
Diese Weingegend ist Ungarns erstklassige Weinbaugegend. Wichtige Weinbausiedlungen: Villány, Villánykövesd, Siklós, Kisharsány, Nagyharsány. Die Weine von Villány sind im allgemeinen körperreich, schwer, hoher Alkoholgehalt und besonders hohe Tanningehalt ist typisch. Über ihr typisches, intensives Bukett (Villányer Bukett) sind sie leicht erkennbar. Außer der Weinprobe dienen auch die, die wertvolle volksbauliche Tradition vertretenden Reihenkeller von Siklós, die Kellerdörfer von Villány und Villánykövesd als touristisches Ziel.

Weingegend Bükkalja
Fläche: 893 Hektar
Der ehemalig berühmte Weinanbau der Gegend hat ihre Selbständigkeit verloren. In den letzten Jahrzehnten haben hauptsächlich die Kellereien von Eger den hier angebaueten Wein bearbeitet.

Weingegend Eger 
Fläche: 3206 Hektar
Auf der Weingegend Eger ist der Weiß- und Rotweinanbau ebenso bedeutend. Obwohl die Weine von Eger das Niveau unserer südlicheren Weingegende im Körper und Alkoholgehalt nicht erreichen, jedoch haben sie mit ihrer Eleganz, komplexer Geschmacksharmonie einen ausgezeichneten Platz auf der ungarischen Weinskala.
Eger wird jedes Jahr von sehr vielen Wein trinkenden Touristen besucht. Außer den Weinstuben der Stadt ist der in den Szépasszony-Tal Fels ausgehöhlte Reihenkeller ein beliebtes Ziel.
Der berühmteste Wein der Gegend ist das Bikavér (Stierblut). Dieser Wein wird durch die Verschneidung der Weine mehrerer Rotweinkundige gemacht. Einst haben die verschiedenen Varianten des Kadarka Weines die Grundlage dafür gegegeben, heute oft der Blaufränkisch. Von Ungarns Weinen, deren Ursprung geschützt ist, ist dieser der Erste. Die Bergsiedlung hat im Jahre 1997 den „Stierblut Kodex" gemacht. Vielleicht eine seiner wichtigsten Regeln ist, dass das Stierblut aus mindestens drei Weinen von den in einer Liste angegeben Rotweintrauben verschneidet werden soll.

Weingegend Mátraalja
Fläche: 7277 Hektar
Wichtige Weinbaugebiete sind am Rande der Dörfer Abasár, Domoszló, Gyöngyös, Gyöngyöspata.
Die Gegend ist zumeist eine Weißwein gebende Gegend. Ihre Weißweine sind frisch, reich an Aroma und Düfte, haben gute Säuren, haben einen hohen Alkoholgehalt, in gewissen Jahrgängen sind sie körperreich. Wegen des warmen Klimas entstehen die Weine im allgemeinen mit mehr oder weniger Restzucker aus den Mosten mit hohem Zuckergrad.

Weingegend Tokaj-Hegyalja 
Fläche: 5246 Hektar
Wichtige Weinbausiedlungen: Mád, Tarcal, Tállya, Rátka, Bodrogolaszi, Bodrogkeresztúr, Tolcsva, Sárospatak und Tokaj. Ausschließlich eine Weissweingebiet. Die dicken, schweren Weine mit hohem Säurengehalt entstanden früher durch klassisch oxidative Gärung und Reifung, in den letzten Jahren aber sind auch Weine mit reduktivem Charakter im Handel.

Weingegend Balatonmellék 
Fläche:2186 Hektar
Die Weingegend wurde im Jahre 1977 aus den guten Weinbauorten des Komitats Zala erwählt. Ihre Name wurde im Jahre 1999 in Balaton-mellék geändert. Die Gegend gliedert sich in drei Gebieten: Csáford, Szentgyörgyvár und Mura-Gebiet. Eindeutig ein Weißwein gebendes Gebiet.

Weingegend Tolna 
Fläche: 2133 Hektar