Ungarische Flusswelten

Ob „blaue Donau" oder „blonde Theiß" – Ungarns Flüsse sind die mythischen Lebensadern des Landes. Der Nationaldichter Sándor Petőfi hat ihnen im 19. Jh. Oden gewidmet, viele Maler haben sie mit dem Pinsel verewigt. Immer wieder inspirierten Donau und Theiß die Menschen im Karpatenbecken.

Doch gerade die Donau ist weit mehr als nur ein Mythos. Vom Donauknie im Norden bis nach Mohács im Süden teilt der Fluss das Land in zwei Hälften. Dabei fließt die Donau mitten durch die prächtige Hauptstadt Budapest und macht sie zu einer wahren „Donauperle". Das märchenhafte Donaupanorama bei der Einfahrt in die Metropole ist überwältigend. Wer nicht auf einem Kreuzfahrtschiff unterwegs ist, kann dieses Highlight von einem der vielen Ausflugsschiffe genießen.

Im 18. Jh. diente der Fluss nicht der Freizeit, sondern der Emigration: Zahllose deutsche Auswanderer kamen auf ihren „Ulmer Schachteln" den Fluss herabgefahren. Erst im vorletzten Jahrhundert regte der Reformgraf István Széchenyi die Schiffbarmachung der Donau an. Der Fluss wurde radikal verkürzt und Dampfschiffe ermöglichten einen reibungslosen Verkehr. Heute sind es vor allem komfortable Kreuzfahrtschiffe, die von Ungarn aus Richtung Schwarzes Meer schippern.

Weiter östlich ist die Theiß der größte ungarische Nebenfluss der Donau. Sie umfließt in einem weiten Bogen die Große Tiefebene, bevor sie Ungarn südlich der mediterran angehauchten Universitätsstadt Szeged verlässt. Bis ins 19. Jh. war die Theiß sehr hochwassergefährdet. Deshalb wurde auch sie – genau wie die Zuflüsse Körös und Maros – massiv begradigt. Im Oberlauf der Theiß werden erlebnisreiche Kanutouren angeboten, am Theiß-See lockt die außergewöhnliche Mischung von Vogelreservat und Freizeitsee.

Apropos Naturschutz: Wussten Sie, dass in Ungarn fünf Nationalparks an Donau und Theiß grenzen? Der Puszta-Nationalpark Hortobágy zählt gar zum UNESCO-Weltnaturerbe. Das einzigartige Donaupanorama in Budapest gilt seit 1987 als Weltkulturerbe – lassen auch Sie sich von dem majestätischen Anblick verzaubern!


Der Donauradweg von Rajka nach Budapest