Nationalparks

Nationalpark Aggtelek

Im Nordosten des Landes wurde 1985 auf der ungarischen Seite des Gömör-Tornai-Karsts (heutige Bezeichnung: Aggteleker Höhlen und Slowakisches Karstgebiet) mit einer Reihe von Natur- und Kulturschätzen, auf einer Fläche von 20.000 Hektar, der Nationalpark Aggtelek gegründet. Die UNESCO hat das Höhlensystem von Aggtelek 1995 in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten des Aggteleker Karsts ist die Baradla–Höhle, die jährlich von 200 000 Touristen besucht wird. Sie ist die größte und prächtigste Tropfsteinhöhle Ungarns und innerhalb der gemäßigten Klimazone beispiellos in ihrer Schönheit. Die zum Weltkulturerbe erklärte Baradla–Höhle kann sowohl von Aggtelek als auch von Jósvafő aus im Rahmen geführter Wanderungen innerhalb von 1, 2, 5 und 7 Stunden erkundet werden. In der Nähe von Jósvafo können auch die Imre–Vass–Höhle und die Friedens–(Béke)–Höhle besichtigt werden.

Außer den Höhlentouren kann man auch Wanderungen durch das Karstgebiet machen. Im Rahmen von Ökotouren, bei botanischen bzw. zoologischen Ausflügen kann sich der Besucher mit den Werten der Karstoberfläche, mit ihren wichtigsten Pflanzengemeinschaften und der dörflichen Lebensweise sowie mit den Denkmälern der Industrie- und Kulturgeschichte vertraut machen. Überdies können die Gäste auf den markierten Wegen wandern, mit dem Fahrrad fahren und auf den dafür vorgesehenen Routen reiten. Die Besucher können auch am traditionellen Brotbacken teilnehmen und sich anlässlich der zwischen Fasching und Silvester stattfindenden Veranstaltungen der "Tage des Traditionsbewusstseins und der Kunst bei Aggtelek–Jósvafő" vergnügen. Den Urlaubsgästen, die mehrere Tage hier verbringen möchten, stehen sowohl in Aggtelek als auch in Jósvafő Unterkünfte der verschiedensten Kategorien sowie Gaststätten zur Verfügung.

Direktion des Nationalparks Aggtelek
Aggteleki Nemzeti Park Igazgatóság
3758 Jósvafő, Tengerszem oldal 1. – Pf.6
Telefon/Fax: +36-48/350-006
E-Mail: info.anp@axelero.hu
Internet: www.anp.hu

Nationalpark Bükk

Seit 1. Januar 1977 sichert der Nationalpark Bükk Schutz und Hege des natürlichen Pflanzen- und Tierbestandes des Bükk–Gebirges wie auch die Wahrung der geologischen, landschaftlichen und kulturellen Werte dieser Region. 97% des 43 200 Hektar großen Gebietes inmitten des Bükk–Gebirges sind bewaldet. Aufgrund der durchschnittlichen Höhe der einzelnen Berge gilt Bükk als höchste Gebirgslandschaft Ungarns. Die Gipfel dieses Kalksteingebirges ragen über 900 m in den Himmel. 40 km2 groß ist die Hochebene des Bükk–Gebirges, welche sich in der Umgebung des Letten-Schiefergebietes präsentiert. Auf der Hochebene findet man geologische Merkmale der Karstoberfläche, wie Karstlöcher, enge Senken, Dolinen, hohe Felsrücken und tiefe Schluchten, Bergwiesen und Höhlen. Die Randgipfel der Hochebene werden im Volksmund "Steine" (kõ) genannt. Von den "Steinen" Három-kõ, Tar-kõ, Vörös-kõ, Cserepes-kõ, Bél-kõ usw. hat man eine wunderbare Fernsicht.

Das Mikroklima dieser abwechslungsreichen Oberfläche erlaubt seltenen Tier- und Pflanzenarten ein ungestörtes Dasein. Man findet hier Arten, die nur in mediterranen Gegenden vorkommen, aber auch solche, die sonst im Hochgebirge leben oder aus der letzten Eiszeit stammen. Einzigartig und umfangreich ist der Bestand an Faltern und Schmetterlingen. Etwa 90 Vogelarten brüten hier, unter ihnen auch viele bedrohte Arten, deren Nester in Ungarn nur noch in den Kalksteinwänden des Bükk–Gebirges zu finden sind. Die unzähligen Höhlen des Gebirges sind hinsichtlich der Qualitätsgarantie des Wassers wichtig. Einige dieser Höhlen beherbergen interessante archäologische Funde (Stállós-kõ, Subalyuk, Szeleta usw.).

Im Verwaltungsgebiet der Direktion des Nationalparks liegt das paläontologische Naturschutzgebiet von Ipolytarnóc. Diese Gegend wurde 1995 Teil des europäischen Naturschutzerbes. Das 151 Hektar große Landschaftsschutzgebiet von Hollókő liegt zwischen den Hügeln des Cserhát-Gebirges. Es wurde 1977 zwecks Wahrung der Bausubstanz, der bäuerlichen und kulturellen Traditionen der Ortschaft Hollókő errichtet. Die Instandhaltung des alten Dorfes von Hollókő, das unter dem gleichnamigen Burgberg liegt, brachte der Ortschaft internationale Beachtung ein. Als Zeichen der Anerkennung wurde das Dorf im Jahre 1989 von der UNESCO zum Teil des Weltkulturerbes ernannt. Der Nationalpark von Bükk bietet verschiedene Möglichkeiten zum Wandern und Radfahren, zur Erholung und Erkundung der Werte der Natur.

Direktion des Nationalparks Bükk
Bükki Nemzeti Park Igazgatóság
3304 Eger, Sánc u. 6.; 3301 Eger, Pf. 116.
Telefon: + 36-36/411-581, Fax: + 36-36/412-791
E-Mail: buknp@ktm.x400gw.itb.hu