Genehminungen

 

Staatliche Angelkarte

Um in Ungarn angeln zu können müssen Ausländer - ähnlich wie die ungarischen Staatsbürger - über eine staatliche Angelkarte kann meistens - wenn auch nicht in jedem Falle - an gleicher Stelle gekauft werden. wo die Gebietskarte.
Ausländische Staatsbürger müssen beim Kauf der staatliche Angelkarte ihren Reisepass (oder Personalausweis) vorzeigen. Die staatliche Angelkarte gilt für das ganze Kalenderjahr. Die staatliche Angelkarte wird für Ausländer auch in englischer Sprache hergestellt, aber bekommt man gerade vorort eine in ungarischer Sprache, ist sie auch gültig.

Gebietskarte
Besitzt man eine staatliche Angelkarte, kann man vom Verwalter des Gewässers bzw. vom Kartenverkäufer vorort die Gebietskarte besorgen , die meistens für einen Tag, mehrere Tage, eine Woche oder für ein ganzes Jahr gilt. Die Gebietskarte gibt das Recht am ausgewählten Wasser zu angeln. Auf der Karte stehen: der Preis, die Gültigkeitsfrist, das Gewässer, die Personaldaten des Anglers und meistens jene einzelnen Reglungen, die eventuell von den allgemeinen Vorschriften abweichen.
Ein ausländischer Staatsbürger kann die staatliche Angelkarte und die Gebietskarten in erster Linie in den Büros der Angelorganisationen, in Anglergeschäften, und nicht selten an den kleineren Gewässern direkt vorort kaufen.

IN der Hauptstadt, in Budapest sind die Karten an einigen Stellen auch zu bekommen. Da können wir die Kundendienstbüros eines großen Vereins empfehlen: 
Nagybudapesti Horgászok Egyesülete 
(Angelverein von Großbudapest-Budapest), 5. Bezirk, Váci u 46. oder Budapest 11. Bezirk, Lágymányosi u. 14. 
Öffnungszeiten: von Montag bis Freitag 09 - 17 Uhr (Mittagspause zwischen 13-13.30 Uhr), Samstag 09 - 13 Uhr.

Vorschriften:

Zwei wichtige Hinweise: der erwachsene Angler darf zugleich mit zwei Angelruten, der jugendliche Angler (bis zum 18. Lebensjahr) in von Anglern benutzten Gewässern nur mit einer Rute, in Gewässern anderer Art allgemein mit zwei Ruten angeln. Das Kind (bis zum 14. Lebensjahr) darf überall nur mit einer Angelrute angeln. Außer der Zahl der Ruten darf zwecks Fangen von Köderfischen noch 1 St. Köderfisch-Senke benutzt werden, das nicht größer sein darf als 1m².

Man soll auf die gesetzlich vorgschriebenen Schonzeiten der einzelnen Fischarten besonders achten. An den kleineren Gewässern können sogar in der Zeit der Fischbesetzungen auch örtliche Schonzeiten vorkommen.

der Fang von einzelnen Fischarten wird mit Mindestmaßen eingeschränkt. Die Maße eines Fisches wird von der Nasenspitze bis zu Beginn der Schwanzflosse gemessen, also nicht die gesamte Körperlänge sondern die Stammlänge.

Die mengenmäßigen Einschränkungen sind wie folgt:

Erwachsene dürfen von den schon aufgezählten, durch Maßeinschränkungen geschützten Fischsarten täglich insgesamt 5 Stück fangen, davon 3 Stück von einer Atr. Ausnahme bildet der Woganzander, von dem 3 kg pro Tag gefangen werden darf. Von den, durch die Maßeinschrenkungen nicht betroffenen Arten (solche sind: die Weißfische, Karausche, Zwegwels usw.) darf man täglich höchstens insgesamt 10 kg fangen. Wenn aus diesen Sorten die Beute 10 kg noch nicht erreicht hat, darf man das letzte große Exemplar auch dann behalten, wenn damit die Obergrenze überschritten wird. Der Jugendliche darf von den mit  Maßeinschrenkung geschützten Arten je 2 Stück pro Tag fangen, insgesamt aber 3 Stück, und von den anderen Sorten: wie oben angegeben.

Außer den großen Gewässern, können an einzelnen anderen Gewässern strengere Einschränkungen gültig sein, wie dies oben beschrieben wurde, deshalb ist es ratsam und notwendig, sich vorher informieren zu lassen.