Fertő-tó (Neusiedler-See)

Entlang des früheren Eisernen Vorhangs. Grenzenloses Badevergnügen, 350 Vogelarten, malerische Weingärten, lehrreiche Naturpfade und ein mittelalterlicher Feuerturm für besondere Ausblicke.

Grenzenlos und naturnah erleben Sie diese einmalige Region im Westen Ungarns. Die Gegend von Fertő versteckt ihre Reize vor dem unbedarften Besucher. Sie offenbart sich nur dem, der sie zu erkennen weiß.

Die Ungarn nennen diesen Steppensee Fertő. In Österreich trägt er den Namen Neusiedler See. Doch dieses einzigartige Steppenland und Seegebiet kennt keine Barrieren, wenn es um Badevergnügen oder naturnahe Erlebnisse geht. Durch den See verlief nicht nur der Eiserne Vorhang, sondern ganz in der Nähe, ca. 10 km entfernt, öffnete er sich auch zum ersten Mal. So wurde diese Region 1989 zum weltweiten Symbol für Freiheit. Die Gedenkstätte des Paneuropäischen Picknicks und die Route am Eisernen Vorhang lassen die jüngste Geschichte wieder lebendig werden.

Dort wurde nicht nur Historie geschrieben, sondern auch der erste grenzüberschreitende Nationalpark Ungarns eingerichtet. In dem 300 km² großen Schutzgebiet, das seit 2001 Teil des UNESCO-Welterbes ist, erwarten Sie ausgedehnte Wiesen und Weideflächen, Salzlacken, Schilf und eine reiche Fülle von Tier- und Pflanzenarten, darunter rund 340 Vogelarten. Einen guten Einstieg bietet das Csapody István Natur- und Besucherzentrum in Fertőújlak, wo man sich nicht nur interaktiv über den Nationalpark informieren, sondern auch übernachten kann. Auf Kanutouren durch das Schilf, an 6 Naturlehrpfaden oder auf Wanderungen entlang den Salzlacken erlebt man den See und das Steppenland mit all ihren Facetten.

Ist Ihnen das zu wissenschaftlich? Wie wäre es dann mit einer beschwingten Schifffahrt?

In Fertőrákos legt das Ausflugschiff ab. Außergewöhnliche Sehenswürdigkeit sind die Kalksteinbrüche in diesem schmucken Örtche.n Die Ausflüge können mit Kutschenfahrten, Weinproben und kulinarischen Genüssen kombiniert werden. In dem gemütlichen Dorf gibt es ebenfalls ein weitläufiges Strandbad. Zahlreiche Buffets und Restaurants verwöhnen die sonnenliebenden Gäste direkt am Wasser. Und wer noch weiter hinaus will, dem stehen Kanus, Kajaks, Tretboote, Ruderboote und sogar Segelboote zum Ausleihen zur Verfügung.

Mit dem Drahtesel sind Sie natürlich ebenso gut unterwegs. Der Radweg um den See wurde mit 5 Sternen ausgezeichnet. Er führt Sie an Schilf, Reetdachhäusern und Weingärten vorbei nach Fertőd, zum Versailles von Ungarn.

Einst war der Neusiedler See noch viel größer und von riesigen Feuchtgebieten umgeben. Südlich des Sees ließ Fürst Miklós Eszterházy – der „Prachtliebende" – im 18. Jh. ein ungarisches Versailles errichten. Das prächtige Barockschloss im heutigen Fertőd beeindruckte schon Kaiserin Maria Theresia. Nach ihrem Besuch 1773 lobte sie die hohe Qualität der Opern-Aufführungen unter Leitung von niemand Geringerem als Joseph Haydn: „Wenn ich eine gute Oper sehen will, fahre ich nach Eszterháza," soll die Monarchin geäußert haben. Das wunderschöne Schloss Eszterházy mit seiner herrlichen Parkanlage war im 18. Jahrhundert für sein hervorragendes Musikleben europaweit bekannt. Der weltberühmte Joseph Haydn wirkte etwa 25 Jahre lang als Hofkomponist.
Der Radweg führt Sie 25 Kilometer weiter auch nach Sopron, wo im 19. Jahrhundert ein anderer weltbekannter Musiker, Franz Liszt als Neunjähriger im Jahre 1820 sein erstes Konzert gab. Auch als Erwachsener trat er mehrfach in der Stadt auf.

Und heute? Jedes Frühjahr erklingt seine Musik beim traditionellen Liszt-Festival. Sopron ist nicht nur die Hauptstadt dieser Region, sondern auch jene ungarische Ortschaft, die nach Budapest die meisten historischen Gebäude besitzt. Dominiert wird die malerische Altstadt vom frisch renovierten Feuerturm. Der beschenkt Sie mit einem beindruckenden Ausblick über die mittelalterliche Dachlandschaft hinaus bis zu den Weingärten. Der Blaufränkische ist die typische Rebsorte. Jenen probieren Sie am besten mit ungarischer Hausmannskost im 300  Jahre alten Weinkeller, im Soproner Haus der Weine. Gerne werden Ihnen die lokalen Weinspezialitäten von den Winzern in deutscher Sprache präsentiert. Im sonnenverwöhnten Dreieck zwischen Sopron, Balf und Fertőrákos bieten mehrere Winzer die Verkostung ihrer Rebensäfte an.

Auch der Badespaß kommt in dieser atmosphärischen Stadt nicht zu kurz! Gleich zwei familienfreundliche Freibäder laden zum fröhlichen Plantschen ein: das Lővér Wald- und Hallenbad und das historische Tómalom (Teichmühle) Strandbad.


Radtour um den Fertő-tó / Neusiedler See (Region Pannonien)