Balaton

Lebensfreude am Balaton, am größten See Mitteleuropas: vielseitiges Badevergnügen, bunte Strände, mittelalterliche Burgen, malerische Dörfer, märchenhafte Wanderrouten, Weinhotels mit Wellness zu allen Jahreszeiten. Erfrischung und Relaxen ist nicht nur im Wasser möglich. Auch der über 200 km lange Radweg rund um den See und die Wanderwege im Nationalpark machen fit. Segeln auf dem Balaton macht Spaß und ist eine echte Herausforderung.

Der Balaton ist nicht nur der größte See Mitteleuropas, sondern er bietet auch all das Vergnügen und die Entspannung, wie wir es vom Mittelmeer her kennen. Es gibt hier alles – außer Salzwasser. Das sanfte, seichte Wasser erwärmt sich schnell und so gewährt der See von Mai bis Oktober ein sicheres und angenehmes Badevergnügen. Das Meer der Ungarn offeriert Vielfältiges: Eine einzigartige Natur und Kulturlandschaft, die von einem natürlichen Feuchtgebiet mit Wasserbüffeln im Süden bis zu fruchtbaren Vulkanhängen im Norden reicht, wo herrliche Weine gedeihen und sich malerische Dörfer, mittelalterliche Burgen, barocke Schlösser und Golfplätze mit Seepanorama abwechseln.

So erwartet Sie auch abseits des Strandlebens ein interessantes und buntes Programm. Abenteuerparks, Radwege direkt am Ufer oder zwischen Vulkanbergen verlocken zu aktiven Betätigungen, während die modernen Wellness-Hotels zum Entspannen bei jeder Wetterlage einladen. Im Frühjahr und Sommer stehen die vielseitigen Strandbäder im Mittelpunkt.

In Balatonaliga gibt es einen speziellen Strand für Kitesurfer. FKK-Freunde genießen in Balatonakali und Balatonberény einen ungestörten Urlaub. Hundebesitzer können in Balatonföldvár, Balatonboglár und Fonyód am Südufer des Balaton mit ihren Vierbeinern baden, hier werden versuchsweise ausgewiesene Hundestrände betrieben.

Der neueste Trend ist SUP (Stand Up Paddles). Stehend, als würden Sie über das Wasser spazieren, erleben Sie diesen unglaublichen See aus einem ganz anderen Blickwinkel. Das erste SUP-Zentrum befindet sich am Strand auf der Halbinsel Tihany. An deren höchster Erhebung thront die Benediktiner-Abtei, von der aus der prächtige Ausblick auf den Balaton jeden sofort überwältigt.

See-Panorama genießen Sie auch von den zahlreichen Weingärten aus. In Badacsony, Balatonfüred und Csopak reicht man Ihnen zu den Weinproben gerne regionale Köstlichkeiten wie die würzige Balatoner-Fischsuppe.

Im Herbst sorgen dann unzählige Wein- und Gastro-Festivals für Unterhaltung am "Meer der Ungarn" und die sich langsam verfärbenden Blätter läuten den goldenen Herbst ein. Die ideale Zeit zum Ausreiten oder für Wanderungen zu den zahlreichen Mineralwasser-Quellen des Vulkanlandes.

Im Winter wird der See zur größten Eislaufbahn Ungarns und die Weinhotels verwöhnen Sie nicht nur mit Weintrauben-Bädern und Lavendel-Massagen. Auch Thermalwasser und wärmende Dämpfe machen den Winter am Balaton zu einem die dunklen Tage vergessenden Wohlfühl-Erlebnis.

Im April erwacht die Natur wieder und einige wagen schon den Sprung ins erfrischende Nass dieses ach so wunderbaren Sees. Frühling und Herbst sind ideal zum Ausreiten oder für Wanderungen zu den zahlreichen Mineralwasser-Quellen des Vulkanlandes.

Der größte See Ungarns und Mitteleuropas liegt in der Mitte Transdanubiens zwischen dem Südhang des Bakony-Gebirges, dem Somogyer Hügelland und der Landschaft Mezõföld. Seine Fläche umfasst 595 km². Seine Länge macht 78 km, seine durchschnittliche Breite 7,7 km aus (zwischen Balatonliga und Balatonalmádi ist er 12,7 km breit, an der Enge von Tihany nur 1.3 km breit.) Die durchschnittliche Tiefe des Sees beträgt 3-3,6 m, mit 12,5 m hat er in der Enge von Tihany seine tiefste Stelle). An seiner Nordseite ist der See bereits wenige Meter vom Ufer entfernt 1,2-2 m tief, während die Südseite etwa 300-500 m vom Ufer entfernt nur 0,5-0,8 m tief ist.

Der Balaton wird vom Fluss Zala sowie von 31 ständigen und 20 periodischen Wasserläufen gespeist. Der Wasserstand des Sees wird von der Schleuse in Siófok geregelt, die das überflüssige Wasser durch dein Sió Kanal in die Donau ableitet. Es herrscht nördlicher bis nordwestlicher Wind vor, deshalb entstehen an der Nordseite des Bakony-Gebirges und in den Schilfgebieten des Sees windgeschützte Streifen. Im Falle von Wind, doch vor allem bei Sturm entwickelt sich wegen der seichten Wassertiefe ein gefährlicher, gewaltiger Wellenschlag, am Südufer schlagen Kammwellen auf. Der auf das westliche Becken des Sees wirkende vorübergehende Druck des Windes versetzt das stehende Gewässer in Bewegung und dann entsteht in der Enge von Tihany eine Strömung in das östliche Becken des Sees. Nimmt die Kraft des Windes ab, hört die Strömung wieder auf bzw. tritt der ursprüngliche Wasserstand wieder ein. Durch diese Bewegung des Wassers kann sogar der Verkehr der kleineren Boote beeinflusst werden.

Der Balaton ist das wichtigste touristische Gebiet des Segelsports in Ungarn. Den Sportlern, die hier ständig ihre Segelboote aufbewahren lassen und den Segeltouristen stehen zahlreiche gut ausgerüstete Häfen und Jachtklubs zur Verfügung. Auch die Bootsausflüge entlang des Ufers sind sehr beliebt. Auf dem Balaton dürfen keine von Verbrennungsmotoren angetriebenen Boote benutzt werden. Die Hilfsmotoren der kleinen Segelboote dürfen nur in Gefahrensituationen und beim Auslaufen aus dem Hafen verwendet werden. Das Schleppen von Wasserdrachenfliegern ist verboten. Boote und Wassersportgeräte- ausgenommen die an genehmigten Wassersportveranstaltungen und am organisierten Training teilnehmenden Boote sowie die Segelboote mit Segeln von 10 m² - dürfen nur in den 1,5 km breiten Streifen vom Ufer entfernt verkehren. Ohne Begleitung durch ein Wasserfahrzeug ist es verboten, auf dem Gebiet des Komitats Somogy 1000 m vom Ufer entfernt, bzw. auf dem Gebiet der Komitate Veszprém und Zala außerhalb des 500-m-Streifens vom Ufer entfernt zu baden. Am Ufer des Balaton darf man nur an speziell gekennzeichneten Stellen und auf Campingplätzen zelten.

Auf dem See dürfen Segelschiffe meistens direkt bis in die Nähe des Ufers fahren, die Schiffe mit Kiel müssen weiter vom Ufer entfernt vor Anker gehen. Es lohnt sich, die Dauer der Tour im Falle von Segelschiffen dem Typ entsprechend zu berechnen. Mit den Ruderbooten, die ein geschlossenes Verdeck haben, kann man auf dem Balaton sicher Touren unternehmen, so mit Kajak und Kanu sowie mit den Ruderbooten vom Typ der "Balatonnusschale". In jedem Fall ist es empfehlenswert, einen Spritzschutz zu verwenden.

Für eine Balaton Rundfahrt mit einem Boot müssen 8-10 Tage gerechnet werden, mit 1-3 Ruhetagen. Zur Durchführung der großen Rundfahrt - auf dem Kurs Siófok - Enge von Tihany - Nordufer - Keszthely - Mündung des Flusses Zala - sind 3-5 Tage und 1-3 Ruhetage erforderlich.


Zeugenberge-Tour (Region Balaton)
Radrundweg um den Balaton