Finanzen

Währung, Banken und Geldwechsel

Das offizielle Zahlungsmittel in Ungarn ist der Forint. Münzen: 5, 10, 20, 50, 100 und 200 Forint. 
Geldscheine: 200, 500, 1.000, 2.000, 5.000, 10.000 und 20.000 Forint
Devisen dürfen nur an offiziellen Wechselstellen umgetauscht werden, Umtauschquittungen müssen bis zur Ausreise aufbewahrt werden. Beim Geldwechsel außerhalb offizieller Stellen trägt jeder selbst die Verantwortung und das eventuelle Betrugsrisiko.
Öffnungszeiten der Banken: Ungarische Nationalbank (Budapest V. Szabadság tér 8.) Mo.-Fr. 10.30 – 14.00 Uhr, Handelsbanken Mo.-Do. 8 - 15 Uhr, Freitag 9 - 13 Uhr. Samstags sind alle Banken in Ungarn geschlossen. In der Pester Innenstadt (V. Bezirk) und im Burgviertel (I. Bezirk) sind viele Wechselstuben auch am Wochenende geöffnet. An den Hotelrezeptionen kann man Tag und Nacht Geld tauschen, in den Reisebüros während der Geschäftszeiten. Außerhalb der Öffnungszeiten stehen in der Hauptstadt Geld- und Wechselautomaten zur Verfügung.

Schecks, Kreditkarten, Sparbücher

Die meisten Wechselstellen akzeptieren Reiseschecks in den konvertierbaren Währungen, die bei der Ungarischen Nationalbank notiert sind, sowie Euro- und Bankschecks, welche auf den notierten Devisenkursen der Ungarischen Nationalbank basieren. Ein Scheck kann nur persönlich unter Vorlage der Reisedokumente vergütet werden. In Forint ausgestellte Eurochecks können nur mit Scheckheft eingelöst werden, allerdings höchstens 35.000 HUF pro Scheck und maximal 3 Schecks, auch Postämter mit Devisenschalter akzeptieren Euroschecks (V. Városház u. 18., VI. Teréz krt. 51., VIII. Baross tér 11/c). Mit den gebräuchlichsten Kreditkarten – American Express, Diners Club, EnRoute, Euro- bzw. Mastercard, JCB, VISA – kann man in Banken und an Bankautomaten (ATM) Bargeld abheben oder Hotel-, Restaurant- und Geschäftsrechnungen begleichen.